100 Betriebe für Ressourceneffizienz

- darunter auch Junker-Filter

Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass der sparsame Umgang mit Rohstoffen in den Unternehmen immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat daher die Entwicklung einer Landesstrategie Ressourceneffizienz mit Visionen, strategischen Zielen und Schwerpunkten beschlossen und will gemeinsam mit den Akteuren - darunter auch Junker-Filter - einen Fahrplan Ressourceneffizienz erarbeiten.

Welches Ziel wird verfolgt?

Das Thema Ressourceneffizienz wird als gemeinsame Aufgabe der Wirtschaft und der Landesregierung verstanden. Hierfür wird zwischen Wirtschaft und Land eine „Allianz für mehr Ressourceneffizienz“ eingegangen. Die Aktivitäten der 100 Unternehmen sollen sich sowohl auf Energie- als auch auf Materialeffizienz beziehen. Der Fokus liegt auf der Materialeffizienz. Einsparpotenziale sollen anhand von konkreten Projekten erfasst, dokumentiert und veröffentlicht werden. Und auch das Vorgehen, die Umsetzung der Maßnahmen, deren Erfolg und die Größenordnung der Einsparpotenzials soll kommuniziert werden. Zudem möchte man durch diese Aktionen weitere Unternehmen zum Mitmachen motivieren. Ein weiteres Ziel der Initiative ist, die 100 Betriebe aus Baden-Württemberg als Exzellenz-Beispiele repräsentativ, öffentlichkeitswirksam und beispielgebend hervorzuheben und darzustellen.

Lesen Sie mehr unter: pure-bw.de

Umweltminister Franz Untersteller überreicht die Teilnehmerurkunde an Jürgen Junker.

 
 

[23.11.2016]